Ab morgen nehme ich ab…

Ab morgen nehme ich ab…

Ist das der richtige Ansatz für eine Änderung? Ab morgen oder ab nächster Woche? Ab morgen könnte ich jeden Tag sagen denn jeder Tag hat auch ein neues ab morgen, oder? Wenn ich mir vornehme, dass ich morgen starte, könnte ich jeden Tag sagen, Morgen ist auch noch ein Tag. Das ist aber nicht die richtige Denkweise, wenn man sich ein Ziel gesetzt hat. Habe ich mir vorgenommen abzunehmen, sollte ich auch dann direkt starten. Der Start wird sonst (auch, wenn es unbewusst passiert) leider zu oft verschoben. Jeden Morgen wache ich auf und denke mir:“Ab heute schaffe ich es. Ich esse gesund und kein Fast Food mehr. Süßigkeiten werden verbannt und…Ach, ich muss ja erst einmal die Reste aufbrauchen. Also fange ich morgen an…“ Und schon wieder wurde der Start verschoben. Wer kennt das nicht? 

Hand aufs Herz… Diesen „Start“ kennt mit Sicherheit fast jeder von uns, oder? So vergeht dann die Zeit. Tag für Tag, Woche für Woche und Monat für Monat. Bis das Jahr wieder vorbei ist. Anstatt dass ich abgenommen habe, habe ich leider wieder zugenommen und wisst Ihr was? Ich bin selbst schuld daran.

Ziele setzen ist angesagt. Realistische Ziele und am Besten mit einer realistischen Zeitangabe.

Zum Beispiel:

Ich möchte abnehmen und starte jetzt. Mein aktuelles Gewicht liegt bei xy Kilo. Abnehmen möchte ich mit 2 Shakes am Tag und einer frisch gekochten, gesunden Mahlzeit. Entweder zum Mittag- oder zum Abendessen. Ich werde dazu viel trinken (Wasser, Gemüsebrühe und Kräutertee) und möchte in zwei Monaten 5 Kilo leichter sein. 

Das wäre ein realistisches, erstes Ziel. Wenn man schon mit einer utopischen Vorstellung startet und dann leider durch die Waage demotiviert wird, schmeißt man schneller alles hin, als man überhaupt angefangen hat. Vor allem sollte man nicht nur nach der Waage gehen denn das Körpergewicht ändert sich immer mal. Hormone, Wassereinlagerungen, Sport… Alles Faktoren, die einen Stillstand oder sogar eine Zunahme auf der Waage als Ergebnis haben können.

Nach einer bestimmten Zeit, sollte man eine kleine Bilanz ziehen. Was habe ich bis jetzt geschafft? Habe ich mein erstes Ziel erreicht? Wie viel fehlt mir noch bis zum ersten Ziel? Wie sieht mein zweites Ziel aus?

Dann kann man sich Gedanken darüber machen, was man als zweites Ziel oder als Zwischenziel erreichen möchte. Aber auch hier bitte realistisch bleiben. Egal, wie euphorisch man gerade ist, weil man vielleicht doch mehr geschafft hat, als man sich vorgenommen hat.

So geht es weiter, bis man sein persönliches Endziel erreicht hat. So schafft man auch sein Ziel und schiebt den Start nicht immer vor sich her.

 

Wie seht Ihr das? Teilt Ihr unsere Meinung dazu? Wir freuen uns auf Euer Feedback.

 

Euer FiguraNorm Team

Schreibe einen Kommentar